Donnerstag, 23. März 2017

Harriet Bra: Tragevergleich


Für das Nähcamp Berlin und somit Nähen in Gemeinschaft am (leider viel zu schnell!) vergangenem Wochenende hatte ich mir ein kleines und -vermeintlich - schnelles Projekt ausgesucht: den Harriet Bra, das neueste Schnittmuster aus dem Hause Cloth Habit.  Zwei Stunden hatte ich ca. dafür angesetzt. Vorweg: diese Zeitvorgabe habe ich nicht eingehalten. Knapp. Ca. 6 Std habe ich letztendlich gebraucht...Zugleich habe ich mit der Vermutung, ich könnte still und leise sein, aufgeräumt. Und nein, wir führen keine Schimpfwörterkasse ;). Aber bitte: ich musste alleine den Obercup jeweils drei (!) Mal neu zuschneiden, habe die Fadenspannung beim Aufnähen des Framilonbandes nicht hinbekommen. Da darf man doch mal zu Kraftausdrücken greifen?? Zumal ich besagtes Framilon zum Schluß komplett abtrennen musste...


Aber trotz allem: BHs nähen macht mir wirklich Spaß. Also eigentlich. Vorzugsweise allerdings aus nicht rutschigen Materialien...und Flutsch (was die Restekiste so hergab für diesen ersten Versuch)  dann noch mit unelasthischem Material doppeln: örgs.
Dafür entschädigt die Innenansicht:


Die Fakten: ich habe laut Maßtabelle die Größe 30B ohne Änderungen genäht. Einzige Abweichung zur Anleitung: auf das Framilon zur Stabilisierung der oberen Spitzenkante musste ich verzichten, ohne dieses Band liegt die obere Kante nun schön an. Untercup, Brücke und Rahmen sind mit unelastischer Charmeuse gefüttert, nur der Obercup und das Band sind dehnbar.




Um die Passform beurteilen können, habe ich einen großen Teil meiner bisher genähten BHs (in obiger Reihenfolge) getragen abgelichtet:

Harriet Bra/ Cloth Habit

Julie/ sewy (allerdings wattiert!) - hier bereits gezeigt

 Watson Bra/ Cloth Habit - Blogbeitrag

Boylston Bra/ Orange LingerieBlogbeitrag

Marlborough Bra/ Orange Lingerie  - Blogbeitrag

Fazit: zugegeben, man erkennt keinen riesigen Unterschied (wie auch ;)?). Eine Überraschung jedoch hat mir der Watson Bra bereitet. Als einziger BH ohne Bügel bin ich von der Silhouette angenehm überrascht. Nur den Boylston Bra werde ich wohl aus meinem Repertoire streichen. Alle weiteren (bevorzugt: Marlbourough und Julie)  werde ich je nach Lust und Laune wohl erneut nähen.

Ein Wort noch zur Pflege meiner BHs: bis vor kurzem habe ich sie von Hand im Waschbecken gewaschen, was leider dazu führte, dass ich sie bis zum letzten sammelte und plötzlich keine sauberen mehr im Vorrat hatte...nun, zum Glück trocknet Spitze sehr schnell.
Mittlerweile habe ich mir ein kleines Säckchen aus unelastischem Charmeuse mit Reißverschluss genäht und schmeiße dieses mit jeweils einem BH in die Waschmaschine. Falls etwas passieren sollte (was bisher, auch bei 60 Grad mit der Bettwäsche...noch nie passiert ist) : nun, dann habe ich einen Grund, neue zu nähen...;)

XO, Sandra
verlinkt: Rums



Mittwoch, 15. März 2017

Roscoe Blouse/ True Bias

Die Teilnahme am heutigen MeMadeMittwoch ist relativ spontan - erst gestern ist mir wieder meine bereits letztes Jahr entstandene Roscoe Blouse/ True Bias in die Hände gefallen.
Wie passend, dass Sybille/ Das Büro für schöne Dinge uns heute durch diesen Mittwoch führt -  bei Ihr habe ich Roscoe, wenn auch als Kleid, zum ersten Mal entdeckt.


Wie bereits gestern gezeigt: ich bin auf Frühlings-Oberteile umgestiegen (was mich nicht hindert, weiterzustricken ;)).
Die Roscoe ist eine zarte, flatterige Bluse und sollte aus feinen, leichten Stoffen genäht werden.
Mein Batist?? stammt aus dem Marc-Aurel-Outlet in Verl. Zart schimmernd und relativ dicht gewebt eignet er sich perfekt für diesen Schnitt - ein Top für drunter ist jedoch auch hier Pficht ;)


Ich werde wohl noch ein, zwei Perlen an die Bänderenden knüpfen, um etwas Farbe ins Spiel zu bringen (und nicht wieder auf Tulpen aus der Vase zurückgreifen zu müssen...). Ansonsten: eine einfach und schnell zu nähende Bluse, schön zu tragen und gut zu kombinieren.
Dazu: meine All-Time-Ginger.  Der Stoff wird immer schöner!


 Meine erste Version dieses Schnittes hatte ich bereits auf Instagram gezeigt:


 Ich denke, es werden weitere folgen. Nun, genießt den Tag - ich werde bei einem Kaffee durch den MeMadeMittwoch stöbern.

XO, Sandra

Dienstag, 14. März 2017

Waterfall Raglan/ Chalk and Notch

- Werbung - 

Immer mal wieder kommt die Frage auf, wieso ich Probe- bzw. Designnähe.
Nun,  u.a. bekommt man die Möglichkeit (nicht die Verpflichtung!) neue Stoffe/ Schnitte, teils ausserhalb der eigenen Komfortzone, auszuprobieren.
Beim Waterfall Raglan z.B. war ich zuallererst raus. Ich und Rüschen??
Die ehemaligen Probenäher dieses Schnittes waren jedoch so begeistert, dass ich dem Schnitt eine Chance gab. Zum Glück.
Denn nicht nur ich schließe mich der Begeisterung mittlerweile an ;)


Der Schnitt ist einfach und schnell zu nähen, und ich sprach es bei Elke bereits kurz an: Noch nie habe ich auf einem Schnittmusterbogen eine Maßtabelle vorgefunden, um die Länge des Halsausschnittes zu bestimmen - je nach Elasthangehalt des verwendeten Stoffes.
Der Waterfall Raglan kann als Top oder Kleid genäht werden, im Schnitt enthalten sind drei Armlängen.



Meinen Stoff habe ich offline letztes Jahr im Sale erstanden, es ist wohl der Feinstrick "Marla".
Perfekt für diesen Schnitt, ließ sich dieser Viskose-Polyester-Mix  wider Erwarten sehr gut verarbeiten - dabei hatte ich vor diesem Hauch an Nichts etwas Angst. Ein Top zum Unterziehen ist allerdings Pflicht ;)



Leider, leider ist Hanna (ca. 160cm) nun der Kindergröße entwachsen, ich habe hier die kleinste Erwachsenengröße genäht.




Der Schnitt ist ab heute in deutscher Übersetzung bei Nähconnection erhältlich,  bis nächsten Sonntag sogar zum Einführungspreis.

XO, Sandra

verlinkt: CreadienstagHandmade on Tuesday